Bitte warten ...

Außenstelle

Außenstelle in der Richard-Keller-Schule

Aufgrund der steigenden Schülerzahlen unserer Schule mussten einige Klassen in eine Außenstelle in Hermsdorf ausweichen. In den Räumen der ehemaligen Richard-Keller-Schule haben vor allem die Schüler*innen der Ober- und Abschlussstufe die Möglichkeit, sich in den letzten Jahren ihrer Schulzeit gezielt auf den Eintritt ins Berufsleben, z.B. in einer Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM), vorzubereiten.

Berufsfelder

In Orientierung am Rahmenlehrplan wird in der Außenstelle Unterricht in folgenden Berufsfeldern angeboten:

Ernährung und Hauswirtschaft

  • Kleine Lebensmittelkunde,
  • Grundsätze gesunder Ernährung, hygienische Grundbegriffe, Umgang mit Haushaltsmaschinen
  • Zubereitung der täglichen Mittagsmahlzeit für die Schüler*innen der Außenstelle

Wäsche- und Textilpflege

  • Wäschepflege (evtl. Wäschereparatur)
  • Umgang mit den entsprechenden Maschinen wie Waschmaschine, Trockner, Heißmangel, Bügeleisen, Nähmaschine
  • Anfertigung von Kleidungsstücken
  • Besticken von Textilien

Holzwerkstatt

  • Materialkunde Holz und Wissenserwerb zu den wichtigsten Handwerkzeugen
  • Materialverbindungen wie Leimen, Nageln, Schrauben, Dübeln
  • Umgang mit Schwingschleifer, Bohrständer, Dekupiersäge
  • Endbehandlung eines Werkstücks durch Schleifen, Ölen oder Lackieren

Landschaftspflege und gärtnerisches Gestalten

  • Umgang mit Gartengeräten
  • jahreszeitliche Arbeiten in den Außenanlagen (z.B. Laub fegen) und Beetpflege (z.B. Anbau von Küchenkräuter)

Korbflechten

  • fakultativ wird einmal in der Woche die Möglichkeit angeboten, mit einer Korbflechterin verschieden große Körbe anzufertigen
  • die Körbe werden z.B. für den jährlichen Adventsbasar oder auf Bestellung angefertigt

Neben der Arbeit in o.g. Berufsfeldern finden Werkstattbesichtigungen und Betriebspraktika statt. Alle Schüler*innen absolvieren mindestens zwei Praktika mit einer Dauer von jeweils zwei Wochen.

Die Kooperation mit den Werkstätten, die Vorstellung und Anmeldung der Schüler*innen, die Vereinbarung der Praktikumszeiten, Besuche während und perspektivische Gespräche nach den Praktika sind ebenso Bestandteile der Unterrichtsarbeit wie entsprechendes Wegetraining für Selbstfahrer. Dem gehen in der Regel Bewerbungstraining und das Erstellen von Bewerbungsunterlagen voraus. Bei der Durchführung der Praktika werden die Schüler*innen von der Sozialarbeiterin Frau Ewert unterstützt.

Seit diesem Schuljahr befinden sich erstmals auch Schüler*innen einer Unter- und einer Mittelstufe in der Außenstelle. Im kommenden Kalenderjahr – nach Fertigstellung des neuen Gebäudes am Eichborndamm – werden alle Klassen wieder an den Hauptstandort der Schule am Park zurückkommen.